Reformation 2017 in den Kirchenkreisen Aachen . Jülich . Gladbach-Neuss . Krefeld-Viersen

„Gottes Wort kehrt nicht wieder leer zu ihm zurück“. Jes 55

Gottes Wort...

Gottes Wort ist ein Geschenk. Was bekomme ich, wenn ich es auspacke?

Gottes Wort ist  Jesus Christus als Kind in der Krippe, als Wanderprediger von Nazareth und als Leidender am Kreuz: Sein Wort ward Fleisch und wohnte unter uns.

Gottes Wort ist gute Schöpfung. Er sprach:  „Es werde...“ und es wurde die Erde mit allem, was darauf ist als Lebensgrundlage für alle Menschen.

Gottes Wort ist ein Licht, das Orientierung gibt, um den richtigen Weg zu finden. Sein Wort ist meines Fußes Leuchte, wie Licht in der Nacht hat es  Hoffnung und Zukunft gebracht.

Gottes Wort ist eine unerwartete Überraschung. Abraham hört, das es Zeit ist aufzubrechen: „Mach dich auf und gehe in ein Land das ich dir zeigen werde.“  Oder Menschen bekommen zugemutet: Folge mir nach.

Gottes Wort ist Leben in Fülle. In Jesaja 55 finden wir wunderschöne Bilder für Gottes Wort. Es ist wie ein wohltuender Regen auf fruchtbarer Erde; es lässt Samen wachsen und Früchte reifen. Diese Fülle ist das Gegenteil von Leere. Denn es ist seine Absicht, dass alle bekommen sollen, was sie zum Leben brauchen.

Gottes Wort ist ein großzügiges Geschenk, das  für alle und ewig reicht. Zu allen Zeiten gibt es etwas auszupacken und zu entdecken.  Es wirkt, es bewegt, es mahnt zur Umkehr, es ist lebendig und kann von verschiedenen Menschen in verschiedenen Situationen verschieden aufgefasst werden. Darum kann ein Mensch Tag und Nacht damit verbringen und immer wieder neu darüber sinnen. Und kein Mensch, keine Kirche oder Religion, und keine Macht kann  das Geschenk für sich allein beanspruchen oder es instrumentalisieren, um irdische  Machtstrukturen und menschliche Gesetze festzuschreiben.

...kehrt nicht wieder leer zu ihm zurück

Ein Wort, das leer zurückkehrt ist so, als hätte jemand vor eine Wand geredet. Vergebliche Mühe hat sich der Redner gemacht, gesprochen und keiner hat zugehört. Nichts ist bewirkt worden. Da macht eine eine Liebeserklärung, aber es kommt keine Antwort.  Da bittet einer um Aufmerksamkeit, aber niemand nimmt ihn wahr. Da schreit eine um Hilfe und keiner hört. Ein Wort, das leer zurückkehrt, ist ein unausgepacktes oder unbeachtetes Geschenk.

Demgegenüber steht die Aussage : Gottes Wort kehrt nicht wieder leer zu ihm zurück. Auch wenn Menschen es verachten und missbrauchen oder ihr eigenes Wort an seine Stelle setzen, bleibt sein Wort bestehen und wirkt. Denn es ist und bleibt Gottes Wort. Was wir auch tun und anrichten in der Welt: Gottes Wort wirkt, so wie Gott es will - so lesen wir in Jesaja 55 -  und dem Wort wird gelingen, wozu Gott es sendet. So können Menschen Jesus kreuzigen und damit Gottes Geschenk wegwerfen, aber Gott holt es sogar aus dem letzten toten Winkel wieder heraus. Die Auferstehung Jesu zeigt, wozu Gottes Wort mächtig und fähig ist und wozu er es sendet: Gerechtigkeit und Frieden sind seine Ziele, Heil und Leben sein bleibendes unauslöschliches Geschenk.

 Gottes Wort hat Adressanten. Gott schenkt sein Wort und rechnet mit  Antwort. Denn so stelle ich mir das vor: Wenn sein Wort nicht wieder leer zu ihm zurückkehrt, dann hat  es einen Menschen erreicht oder eine  Gruppe angesprochen. Und dann schafft sein Wort eine Beziehung zwischen ihm und den Menschen und weckt in ihnen das Verlangen nach noch mehr Worten des Lebens. Erfüllte Worte sind oft voller Sehnsucht.

...als Losung für das Jubiläumsjahr

Mit diesem Wort haben wir über das Jubiläumsjahr eine Art Jahreslosung gestellt, die uns seit dem Reformationstag am 31. Oktober für ein Jahr begleitet und  als Überschrift über unseren geplanten Veranstaltungen steht. Wir werden diesem Bibelvers immer wieder in anderen Zusammenhängen begegnen und jedes Mal wird er uns einladen, dass wir Gottes Wort hören, es annehmen und uns überraschen lassen.  Martin Luther hat viel über Gottes Wort gesagt und geschrieben. Und obwohl er die Bibel mehrmals durchgelesen hat, fand er auch nach Jahrzehnten „alle Tage etwas Neues in ihr“. Es kam auch vor, dass er eine Stelle nicht verstand, dann hat er sie später noch einmal gelesen. Er verglich die Schrift mit einem Kräutlein, das man reibt und je mehr man reibt, desto mehr duftet es. Seit Anbeginn der Schöpfung wirkt Gottes Wort und will Gutes wirken für die Welt. Es tröstet Arme, richtet Geschlagene auf, macht Blinde sehend und Gefangene frei.

Gott  hat auch Boten, die sein Wort empfangen und es mit anderen teilen. In Jesaja 55 wird von ihnen erzählt, dass sie in Freuden ausziehen, denn offenbar gehört sein Wort zu den Geschenken, die größer werden, wenn man sie teilt. Dazu zählen Glück, Gerechtigkeit, Frieden und  Liebe.  Das bedeutet es wohl auch, wenn Gottes Wort nicht wieder leer zu ihm zurückkehrt. Es  wächst, es gewinnt an Fülle, je mehr es verschenkt wird. In die Schar der Boten reihen sich die Reformatoren und Reformatorinnen ein und vor und nach ihnen alle, die Gottes Heilsgeschenk für ihr Leben und Handeln annehmen.

Aber durch alle Zeiten hindurch gilt: Es ist und bleibt Gottes Wort. Es wirkt, wie er es will und dem Wort wird gelingen, wozu Gott es sendet. Wir sind Empfangende, Entdeckende, Getröstete , Ermahnte, Überraschte  und Weitergebende – nicht mehr und nicht weniger.

Pfarrerin Bärbel Büssow, Aachen

Foto: privat
Foto: privat

Gottes Wort
kehrt nicht wieder leer
zu ihm zurück. Jesaja 55

Pfarrerin Friederike Lambrich

Geschäftsführerin

Rheinstr. 3
40668 Meerbusch

Tel.: 02150 / 9 63 20 43
Tel.: 0151/ 22 34 17 44

E-Mail

Pfarrer Jens-Peter Bentzin

Schönforster Straße 1
52156 Monschau
Tel.: 02472 / 912350
E-Mail